Archiv für den Monat: April 2017

Backpacking in Thailand

Mittlerweile ist Thailand als Reiseziel weit verbreitet und zieht jedes Jahr hunderttausende von deutschen Touristen an. Es gibt hier aufregende Metropolen wie Bangkok, artenreiche Regenwälder im Süden und Westen des Landes und Traumstrände auf der Insel Koh Phuket.

Per Direktflug nach Asien entkommen

Am schnellsten sind die Direktflüge von Frankfurt nach Bangkok mit Condor bzw. Lufthansa sowie von München nach Bangkok mit Thai Airways in etwas mehr als 10 Stunden. Der große internationale Flughafen Bangkok-Suvarnabhumi befindet sich südöstlich der Hauptstadt Bangkok. Es lohnt sich auch nach Flügen von anderen europäischen Städten wie Amsterdam, Prag oder Zürich zu suchen, da hier manchmal einige Schnäppchen dabei sind. Die staatliche Airline Thai Airways bietet übrigens – trotz aktueller Finanzprobleme – einen hohen Standard und kann sich durchaus mit den großen europäischen Airlines messen.

Beliebte Reiseziele für Backpacker

Viele Rucksack-Touristen kennen bestimmt den Strand Maya Beach auf der Inselgruppe Phi Phi. Hier wurde ein Großteil der Filmes „The Beach“ gedreht, in dem ein paar Backpacker über eine Karte den Weg zu einer geheimen Kommune auf einer einsamen Insel gefunden haben und am Ende um ihr Leben fürchten müssen.

Koh Rok Nok

Man kann aber auch deutlich ungefährlicher dem Massentourismus entfliehen. Schon wenige Kilometer außerhalb von Bangkok gibt es lohnenswerte Ziele, die noch nicht vom Massentourismus überflutet sind:

  • Pattaya
  • Chiang Mai
  • Amphoe Hua Hin
  • Nationalpark Doi Inthanon
  • Nationalpark Phu Hin Rong Kla
  • Ko Lanta Yai

Für weitere Reiseziele gibt die Seite http://urlaub-in-thailand.com/urlaubsorte/ ganz gute Hinweise.

Richtige Abenteurer kombinieren die Thailand-Reise gleich mit einen Trip durch Südost-Asien. Die Überreste der ehemaligen Thailand-Burma-Eisenbahn könnten hierbei als grober Richtungsweiser dienen, um ins Nachbarland Burma (Myanmar) vorzudringen. Wie immer gilt es auch hier vorher die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes zu prüfen, um nicht unverhofft in politische Konflikte zu geraten. Die Familie daheim kann dann auch ganz ungefährlich mit einem Reiseblog auf unserer Seite informiert werden,