Archiv für den Monat: April 2012

Originelle Gastgeschenke

Oftmals stellt man sich als Au-pair vor dem Abflug die Frage: was sind wohl die besten Gastgeschenke für meine Familie? Muss ich überhaupt etwas mitbringen?

Was darf’s denn sein?

Es gehört schon zum guten Stil für seine Gastfamilie ein paar Kleinigkeiten  mitzubringen. Die Geschenke müssen auch gar nicht viel Geld kosten. Dabei sollte man zu etwas greifen, dass es im Gastland nicht gibt oder dort nur übermäßig teuer zu erwerben ist. Am originellsten und gleichzeitig am einfachsten sind zumeist etwas Regionales oder typisch Deutsches. Wer freut sich nicht über eine Flasche guten, deutschen Bieres?

Ideen für typisch deutsche Gastgeschenke

  • Bier, Bierkrüge
  • Haribo, Schokolade, (Schnaps-)Pralinen, Lebkuchen
  • Kuchen (Schwarzwälder Kirschtorte, Dresdner Christstollen, …)
  • Lederhosen und Trachten
  • Kuckucksuhren
  • Teddys von Steiff
  • Gartenzwerge
  • Schnaps (Jägermeister, Obstbrände, Glühwein, …)
  • Wurst, Sauerkraut
  • speziell Regionales: Bayrische Uhren, Spreewaldgurken, Lübecker Marzipan, Meißner Porzellan, Schwäbische Maultaschen, Schwarzwälder Schinken, Kölnisch Wasser, …

Was gibt es zu beachten?

Wichtig ist, zu wissen, ob es etwas gibt, dass als Geschenk für die Gastfamilie ungeeignet wäre. Ein Tabu ist es zum Beispiel, strenggläubigen Muslimen Schweinefleisch oder Alkohol mitzubringen. Wenn du weißt, dass die Familie vegetarisch lebt, solltest du “Fleischgeschenke” vermeiden. Außerdem lohnt es sich, darüber nachzudenken, was in den jeweiligen Gastländern als typisch Deutsch angesehen werden könnte – Franzosen werden damit mitunter anderes verbinden als Chinesen.

Zu beachten sind zudem die Einreisebestimmungen im jeweiligen Land. In die USA dürfen z. B. aus den meisten Regionen der Welt keinerlei Fleischerzeugnisse oder Obst und Gemüse eingeführt werden. Dafür sind z.B. Backwaren, Käse, eingewecktes Obst und Gemüse sowie Süßigkeiten und Fisch erlaubt. Sich zu informieren, lohnt sich auf jeden Fall!

In jedem Fall ist es schön etwas dabei zu haben. So ist schon der erste Grundstein für einen erfolgreichen Auslandsaufenthalt gelegt.